Willkommen an Bord

Führung in professionellen Organisationen ist wie ein Schiff durch hohe See zu steuern. Es gibt klare Regeln und Verantwortlichkeiten sowie einen abgesteckten Kurs. Doch immer wieder laufen Vorhaben und Projekte aus dem Ruder, Unvorhergesehenes und "Ungeplantes" gefährdet Termin und Ladung. Manchmal kommt dann der Lotse an Bord: ein qualifizierter und spezialisierter Berater des Kapitäns während der Fahrt zu einem unbekannten Hafen oder in tückischen Gewässern. Kapitän und Lotse bilden so für einige Zeit ein Team.

« Vorheriger Artikel

Freitag, 17. April 2015

Projekte beaufsichtigen - ein blinder Fleck für Führungskräfte und Organisationen!

Wir kennen das: wenn sich eine Organisation an das Thema „Im Projektmanagement besser werden“ heranwagt, dann passiert in der Regel folgendes

  • immer werden die Projektmanager auf Trainings geschickt (und z.T. auch zertifiziert)
  • manchmal werden die Prozesse und Dokumente modernisiert und leistungsfähiger gemacht
  • manchmal wird die Organisation spezifisch mit einem Projekt- Management- Office u.ä. ergänzt
  • selten werden Projektteams entwickelt/ „gebuildet“ und
  • nie werden die Auftraggeber für Projekte mit ihrer Rolle bekannt gemacht/ trainiert.

Es scheint, als sei die Rolle des Projektauftraggebers der blinde Fleck in der Projektwirtschaft. Das verwundert mich, denn im Thema Qualifizierung von Projektmanagern und Verbesserung von  Prozessen und Methoden ist man oft schon weit, während das Produktivitätspotential in der Rolle Auftraggeber noch weitgehend brach liegt.

Um diesen blinden Fleck zu verkleinern, rate ich in Beratungsprozessen immer dazu,

  1. dass Projektmanager bei der der Initiierung und Auftragsklärung die Führungskräfte „an den Tisch ziehen“. Nennenswerte Projekte dürfen nicht ohne einen Start-Up Workshop und erst nach mehreren Auftragsdialogen zwischen Auftraggeber und Projektleitung beginnen!
  2. dass Führungskräfte den Rollenwechsel aus der Hierarchie Position in die Rolle Auftraggeber im Projekt bewusst vollziehen und sich durch Information/ Training der Unterschiede bewusst sind. So mache ich gute Erfahrungen mit meinem Workshop „Reeder sein- Projekte gut beauftragen und wirksam beaufsichtigen“. Ein Kompakt-Kurs PM ist für die Zielgruppe "Auftraggeber" völlig fehl am Platz!
  3. dass die Steuerungslogik der Organisation darauf überprüft wird,ob es für eine Führungskraft in der Linie positive bzw. negative Konsequenzen hat, wie sie in der Rolle Projekt-Auftraggeber performt.

Denn wirksames Projektmanagement ist keine Sache der Projektleitung, Projektteams sowie der Tools & Prozessen allein. Nur wenn die Rolle des Sponsors, Lenkungsausschuss, product owners, Auftraggebers,… kompetent besetzt ist, wird aus einem gut gemeinten auch ein gut zum Ziel gebrachtes Projekt!

Auf dem PM Camp habe ich diese Ideen schon einmal vorgestellt:  Projekte beaufsichtigen - ein blinder Fleck für Fuehrungskraefte? from Olaf Hinz

und mit Stefan Hagen auch in einem Interview auf dem PM Blog darüber nachgedacht


Kommentar veröffentlichen

Bitte lassen Sie das folgende Feld unausgefüllt:

« Vorheriger Artikel